Garagen-Typen unter die Lupe genommen

Bild Fink Garage
Wissen Sie schon welcher Garagentyp Sie sind oder welche Garage zu Ihnen und Ihren Ansprüchen passt? Wir machen für Sie einen Vergleich der Garagen.
Wir helfen Ihnen mit ein paar Fragen und Antworten bei der Wahl der richtigen Garage auf die Sprünge und zeigen Vorteile aber auch Nachteile. Denken Sie lieber vorher an sämtliche Eventualitäten, also Dinge welche vielleicht später auf Sie zukommen. Sonst geht bei einer Fehlinvestition viel Geld verloren.

 

Es gibt viele Arten von Garagen und jede erfüllt mehr oder weniger ihren Zweck. Ausschlaggebend bei der Wahl der neuen Garage ist meist der Geldbeutel. Aber meine Oma hat schon vor dreißig Jahren immer gepredigt:”Wer billig baut baut zweimal.”

Nehmen wir einmal die verschiedenen Bauarten unter die Lupe.

Blechgaragen sind günstig und durch die Montage vor Ort können diese genauso wie unsere Garagen überall aufgebaut werden. Selbst unzugängliche Standorte wie Hinterhöfe oder Baustellen in zweiter und dritter Reihe werden von beiden Bauarten, also Metall-Garage oder Holzständer-Garage gut erreicht und man spart sich teure Kosten für einen Kran und benötigt keine große Zufahrt zum Aufstellort. Nachteil der Blechgaragen ist das diese sich im Sommer sehr aufheizen und in den Übergangszeiten bei denen es Nachts kalt und tagsüber warm ist bildet sich Kondenswasser an den Wänden und den Dachblechen. Es gibt zwar schon Anbieter welche ihre Wandelemente innen mit Styropor bekleben aber kalt bleibt es trotzdem. Für alle welche die Garage nur als Lagerplatz und Abstellplatz für den Pkw nutzen möchten ist die Blechgarage eine gute Wahl. Mit ihrer Glattwand-Optik machen sie von außen auch meist ein ansehnliches Erscheinungsbild.

Betongaragen sind wohl heutzutage nicht mehr aus den Wohngebieten wegzudenken. Optisch nähern diese sich mehr an den schlichten funktionalen Bauhaus-Stil. Betongaragen bieten deffinitiv mehr Schutz vor Frost und Hitze als Blechgaragen. Wichtig ist das vorher errichtete Streifenfundament. Wird dieses nicht richtig ausgeführt setzt sich die Garage schief und durch die entstehenden Spannungen können kleine Haarrisse an der Garage entstehen. Die Wände von Betongarage sind mittlerweile nur noch wenige Zentimeter stark. Die Schlagbohrmaschiene sollte man also besser nicht ansetzen. Das Preis/Leistungs-Verhältniss ist bei Betongaragen unschlagbar. Wer also eine günstige und zweckmäßige Lösung bevorzugt der ist bei Betongarage genau richtig.

Garagen in Holzständer-Bauweise sind nicht die günstigsten aber sehr solide und ausbaufähig. Im warsten Sinne des Wortes. Wer die Garage auch als Party- oder Hobbyraum nutzen möchte kann die Garage einfach zusätzlich dämmen. Es müssen nur die durch die Holzrahmen-Bauweise entstandenen Fächer mit Steinwolle gefüllt und mit OSB-Platten beplankt werden. Garagen in Holzständer-Bauweise können überall errichtet werden. Die einzelnen Wandelemente werden vorgefertigt und vor Ort miteinander verschraubt. So kommt man kostengünstig an jeden noch so unzugänglichen Aufstellort der Garage. Der natürliche Baustoff verleiht zusätzlich ein behagliches Wohngefühl. Wer sich oft in seiner Garage aufhält für den ist eine Garage in Holzständer-Bauweise mit Sicherheit eine gute Investition.

Die gemauerte Garage ist ganz klar der Mercedes unter der Bauarten. Wer das nötige Kleingeld hat und etwas Zeit mitbringt bekommt das Beste und kann die Garage so gestalten lassen das diese allen Ansprüchen gerecht wird. Der große Vorteil bei gemauerten Garage ist das man weiter bauen kann. Es kann zum Beispiel später eine Wohnetage auf der Garage entstehen oder eine Terrasse. Wie gesagt. Mit einer gemauerten Garage liegt man keinesfalls falsch.